Karma? was ist das genau?

Karma ist eigentlich ein Begriff aus dem Sanskrit, der alten indischen Sprache und wird oft mit Schicksalsfaden oder Ursache-Wirkungsprinzip erklärt. Da sich Hinduismus und Buddhismus schon sein einigen tausend Jahren mit Reinkarnation befassen, wurde auch die Idee von Karma, das über mehrere Leben hinweg wirkt wieder aufgegriffen. Dabei meint man einen Zusammenhang seiner Taten, wo man also das zurück bekommt was man ausgesendet hat. Das muss nicht immer zeitnah sein, sonder kann angeblich erst in einem späteren Leben passieren.

Im Buddhismus, Jainismus und Hinduismus erlangt man zudem nur den Zustand der Glückseligkeit und beendet sein Karma, wenn man weder gutes noch schlechtes Karma mehr produziert. Was dabei genau mit gutem und schlechten Taten gemeint ist, variiert jedoch je nach Lehre. Genauso manigfaltig und verwirrend sind weitere Lehren zu dem Thema, sodass keine einheitlichen Aussagen dazu existieren.

Leider wird das Wort Karma in der Esoteriker-Szene gerne benutzt um allerhand Dinge zu verschleiern oder zu mystifizieren ohne konkret etwas damit auszusagen. Besonders der Ausdruck „karmische Verstrickung“ taucht öfter auf, mit dem man gerne schwierige zwischenmenschliche Beziehungen erklärt ( oder eben auch nicht).

Auch „Instant-Karma“ ist ein Ausdruck, der immer wieder auftaucht und eigentlich das beschreibt was der Spruch „wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es zurück“ auch schon sagt.

Zusammenfassend kann man über Karma eigentlich nur sagen, dass es beschreiben soll, wie wir durch unsere eigenen Handlungen bestimmen, was im Aussen auf uns zu kommt. 

Post Author: susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *